Haftpflichtversicherung Hund, denn die Private Haftpflichtversicherung zahlt nicht

Während Schäden durch Kleintiere, wie Katzen, über die private Haftpflichtversicherung abgedeckt sind, so müssen Schäden durch den Hund aus der eigenen Tasche gezahlt werden. Denn laut Paragraph 833 des BGB haften Hundehalter für die Schäden, die ihr Haustier verursacht. Dabei ist es unwichtig, ob der Hund etwas falsch gemacht hat oder nicht.
Egal, wer Schuld hat. Als Hundehalter haftest du durch Schäden, die durch deinen Hund entstanden sind.

Unfälle und Faux-Pas können Hunderte bis mehrere Tausend Euro kosten

Ob der Hund mit den nassen Pfoten auf die neue Velous-Ledercouch deiner Freunde hüpft oder vor ein Auto rennt – die Rechnung ist gesalzen. In vielen Bundesländern ist die Haftpflichtversicherung daher gesetzlich vorgeschrieben. Hier geht’s zur Übersicht über alle Bundesländer mit Haftpflicht Pflicht.

Welche Haftpflichtversicherung für meinen Hund?

Gute Haftpflichtversicherungen für Hunde gibt es bereits ab 50 Euro.

  • Du solltest eine Haftpflichtversicherung mit einer Mindestdeckungshöhe von 1 Mio Euro wählen. 
  • Wenn du gerne verreist, solltest du darauf achten, dass deine Hundehaftpflicht auch im Ausland greift.
  • Wenn dein Rüde nicht kastriert ist, solltest du dringend prüfen, dass deine gewählte Versicherung die Kosten für eine ungewollte Schwangerschaft übernimmt.
  • Die Versicherung sollte auch dann zahlen, wenn du dich nicht an die gesetzlichen Vorschriften wie Maulkorb- und Leinenpflicht gehalten hast.

 

*Alle genannten Preise unter Vorbehalt. Letzte Prüfung 2019. Diese Website benutzt Affiliate-Links. Wenn du auf den Link klickst, erhalte ich von dem Anbieter eine Provision. Der Preis für dich ändert sich nicht.